Volker Kutscher: Marlow

Ich geb es ja zu, die Redaktion hat bereits den ersten Roman von Volker Kutscher “ Der nasse Fisch“ in höchsten Tönen gelobt. Das diese Romanserie einen solchen Erfolg generieren würde haben wir nicht geglaubt. Sie ist aber verdient. Anders als in der Fernsehserie, sind die Figuren der Romane aufgebaut. Mit Kutscher haben auch noch andere AutorInnen die Zeit in der Volker Kutschers Romane spielen ausgeleuchtet (Susanne Goga: Nachts am Askanischen Platz, Alex Beer: Die rote Frau). Mit dem siebten Fall für Gereon Rath – Auf der Spur des rätselhaften Johann Marlow ist Kutscher politischer geworden. Er zeigt wie der SD und Hermann Göring, der Polizeiminister in Preußen war, sich gegenseitig bespitzeln und auch vor Mord nicht zurückschrecken. Wieder ein sehr gelungenes Werk, das zeigt wie wichtig es ist frühzeitig faschistische Strömungen zurückzudrängen.

Volker Kutscher
Foto: Monika Sandel

Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur und Drehbuchautor, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman »Der nasse Fisch« (2007), dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Gereon Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher fünf weitere folgten. Die Reihe ist die Vorlage für die internationale Fernsehproduktion »Babylon Berlin«, deren erste zwei Staffeln im Oktober 2017 auf Sky anliefen und im Oktober 2018 in der ARD zu sehen sein werden. Mit der von Kat Menschik illustrierten Erzählung „Moabit“ gelang ihm im Oktober 2017 ein weiterer Bestseller.

Berlin, Spätsommer 1935. In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Pflegesohn Fritz marschiert mit der HJ zum Nürnberger Reichsparteitag, Charly schlägt sich als Anwaltsgehilfin und Privatdetektivin durch, während sich Gereon Rath, mittlerweile zum Oberkommissar befördert, mit den Todesfällen befassen muss, die sonst niemand haben will. Ein tödlicher Verkehrsunfall weckt seinen Jagdinstinkt, obwohl seine Vorgesetzten ihm den Fall entziehen und ihn in eine andere Abteilung versetzen.

Es geht um Hermann Göring, der erpresst werden soll, um geheime Akten, Morphium und schmutzige Politik. Und um Charlys Lebenstrauma, den Tod ihres Vaters. Und um den Mann, mit dem Rath nie wieder etwas zu tun haben wollte: den Unterweltkönig Johann Marlow.

Volker Kutscher: Marlow, Der siebte Rath-Roman, Piper Verlag, 528 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, EAN 978-3-492-05594-9, € 24,

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.