Buchmessengespräche II: Anastasia Zampounidis: Für immer Zuckerfrei meine Glücksrezepte

Das zweite Buch von Anastasia Zampounidis ist natürlich ein neuer Erfolg der hinreisenden Anastasia Zampounidis. Mit ihren Erklärungen über TCM – Traditionelle Chinesische Medizin und Ayurveda zu ihrer Lebensphilosophie Zuckerfrei Glücklich. Angereichert mit ihren neusten Glücksrezepten. Alle schön aufgeschrieben, leicht nach zu kochen. So wie sie selber sagt, einfach, schnell dafür unkompliziert und gut. Eben lecker!

Ich habe das Buch mit Freuden studiert und zum Teil ausprobiert. Auch wenn, es das erste Mal war, dass ich versucht habe Zuckerfrei zu kochen, muss ich Frau Zampounidis Recht geben. Es sind Wohlfühlgerichte oder nach ihrem Wortlaut Glücksrezepte. Ob ich jetzt komplett auf Zucker verzichte, kann ich noch nicht sagen. Der Anfang ist jedenfalls gemacht. Viel Freude mit dem Buch und den GerichtenRezension u. Interview mit Lutz Reigber

Anläßlich der Buchmesse in Frankfurt vom 10. bis 14. Okt. 2018 habe ich den Termin genutzt um mit Frau Zampounidis ein Interview zu führen.

Anastasia Zampunidis: Für immer Zuckerfrei meine Glücksrezepte, BASTEI LÜBBE
HARDCOVER, ESSEN & TRINKEN, 206 SEITEN, ISBN: 978-3-431-04110-1, € 18,00

Sehr geehrte Frau Zampounidis, vielen Dank für dieses Gespräch. Mit großem Interesse habe ich ihr Buch „Zuckerfrei – Meine Glücksrezepte“ gelesen. Darin erwähnten sie auch ihr Alter, was mich dann schon etwas erstaunt hat. Dieses Alter sieht man ihnen überhaupt nicht an.

Nun meine Frage: Was meinen sie, liegt das jugendliche Aussehen in ihren Genen oder an ihrer Ernährung?

ANASTASIA
Vorher hat die Wissenschaft gesagt, dass 70% an den Genen liegt und nur 30% veränderbar ist. Neusten Erkenntnissen nach soll es jetzt umgekehrt sein. Also muss es doch an meiner Ernährung liegen.

Wie aus ihrem Buch heraus zu lesen war, mussten auch sie sich erst auf diese Ernährung einstimmen, von Veganerin zu Vegetarierin. Weil sie Mangelerscheinungen vermeiden wollen. Ist der Fleisch- und Fischverzicht ein Muss nach ihrer Lehre?

ANASTASIA
Nein überhaupt nicht. Jeder kann sich ernähren wie er möchte. Weniger Fleisch ist nur immer ratsam. Der Zuckerverzicht ist das Ausschlaggebende.

In ihrer Einleitung wird sehr viel von TCM – Traditionelle Chinesische Medizin und Ayurveda hingewiesen. Was ist nun laut ihrem Buch wichtiger der Verzicht auf Zucker, die TCM oder Ayurveda?

Im Gespräch: Anastasia Zampounidis mit Lutz Reigber

ANASTASIA
In dem Moment, wo ich mich um die Ernährung gekümmert habe, habe ich mich auch über diese beiden Ernährungsformen informiert und ich habe mir aus beiden das für mich wichtige heraus genommen und in meinem Lebensrhythmus eingefügt.

Was hat sie veranlasst eine TCM Ärztin aufzusuchen, um diesen Sinneswandel zu bewirken? Sagen sie bitte nicht Liebeskummer!

ANASTASIA
Ich hatte einen verspannten Nacken und wollte dies mit Akkupunktur beheben. Die Ärztin hat sich 2 Stunden mit mir beschäftigt und unterhalten und meinte dann zuletzt: „Lassen sie doch mal den Zucker weg“. Das war das Signal und von da an habe ich versucht auf Zucker zu verzichten, was am Anfang sehr schwierig war, weil ich die versteckten Zucker noch nicht kannte und Heute ist es gar kein Problem.

Wie sie so schön schreiben, fiel es ihnen nach 7 Jahren immer noch leicht, und ich schätze noch Heute, auf Zucker zu verzichten. Kann man diese Euphorie wie bei einer Fastenkur vergleichen, wenn man am 3. oder 4. Tag so ein Glücksgefühl hat? Wenn sie das als Dauergefühl haben, mache ich das sofort nach!

ANASTASIA
Frau Zampounidis mit großem Lächeln…..
Das wäre schön, aber auch nicht ratsam. Auf Dauerdroge macht dann auch keinen Spaß. Alles was immer und auf Dauer ist, ist langweilig. Man muss sich auf etwas freuen können.
Ich fühle mich mit dieser Ernährung einfach wohler und habe mit meiner dadurch errungenen Zufriedenheit mehr Glücksgefühle. Außerdem bin ich viel Gelassener geworden und ärgere mich weniger oder rege mich auf.

Ich bin ein sehr konzentrierter Leser und reagiere ganz schnell auf Widersprüche.
Auf Seite 20 schreiben sie, dass man auf Alkohol, Kaffee, Knoblauch, scharfe Gewürze, große Mengen Fleisch und üppige Diner verzichten soll. Auf Seite 21 schreiben sie, zur Unterstützung von Lunge und Dickdarm sollte unbedingt Chili und Ingwer angewandt werden. Ingwer und Chili sind nach meinem Kenntnisstand scharfe Gewürze. Ebenso sollte kein Knoblauch verwendet werden.
Lese ich dann die Liste, von ihnen aufgestellt, der im Haushalt wichtigen Zutaten sind diese Sachen alle dabei. Ebenso kommt kaum ein Rezept von ihnen ohne Chili und Knoblauch aus. Knoblauch haben sie sogar einen Sonderbericht gewidmet. Widerspricht sich das nicht?

ANASTASIA
Das auf Seite 20 ist der Gesundheitstipp. Ich wollte damit nur dokumentieren, dass man den Gebrauch mit Maßen benutzen soll. Natürlich sind Knoblauch und Chili sehr gute Ge-schmacksträger in der vegetarischen Küche.

Dann sollten sie es besser erklären. So wie es jetzt mir gesagt haben. Ansonsten ist es für mich ein Widerspruch.

ANASTASIA
Schade, wenn das so rüber kommt. Jetzt kann ich es aber schwer aus den gedruckten Büchern raus schneiden.

Liebe Frau Zampounidis, möchten sie mal einen Tipp dazu haben? Kochen sie mal mit frischen Chilischoten. Nicht aufschneiden, nur mitziehen lassen und je nach Bedarf länger oder kürzer mitkochen lassen. Sie werden ein ganz neues Schärfegefühl erreichen. Ich wünsche ihnen jetzt schon einen Guten Appetit.

Es freut mich zu hören, dass ihre Eltern hochbetagt bei bester Gesundheit sind und dass, weil sie das Glück hatten auf Kreta aufgewachsen zu sein. Wenn ich das richtig deute, leben ihre Eltern ohne TCM, Ayurveda und Zuckerfrei? Würden sie ihren Eltern jetzt raten nach ihrem Buch sich zu ernähren?

ANASTASIA
Vorab, meine Eltern leben schon lange in Deutschland und sie stammen auch nicht von Kreta. Der Fehler liegt leider im Text das man das so deuten kann.
Meine Mutter kocht heute noch wunderbar und es schmeckt hervorragend. Ich esse dann eben die Gerichte ohne Zucker bei ihr.

Liebe Frau Zampounidis vielen Dank. Es tut mir leid, sollte ich zu kritisch meine Fragen gestellt haben. Ich bin von ihrem Buch begeistert und werde es auch garantiert weiterempfehlen, denn wenn wir uns mit unserer Ernährung beschäftigen, können wir garantiert nach ihrem Buch zufriedener, wenn nicht sogar glücklicher Leben.

ANASTASIA
Ja vielen Dank, welches Rezept würden sie gerne nachkochen?

Gut, dass sie es Ansprechen.
Einen für mich wirklichen Kritikpunkt möchte ich noch los werden:
Ich bin ein optischer Mensch, was ich sehe kann ich besser beurteilen als Hören oder Lesen. Schön wäre es gewesen, sie hätten zu jedem Rezept das entsprechende Bild dazu. Ich glaube, ich bin nicht der einzige der das so sieht.

ANASTASIA
Sie sprechen mir aus der Seele, ich hätte das auch gerne gemacht, aber der Verlag hat sich durchgesetzt. Leider! Auch ich finde es schöner meine guten Gerichte bildlich darzustellen.
Dann könnten die Leser gleich das tolle Endprodukt sehen und nachkochen.

Verabschieden möchte ich mich mit dem von ihnen zitierten Buddha Satz, letzte Zeile
„Glaube nur das, was du selbst als Wahr erkannt hast!“
Und sie sind ein gutes Beispiel mit ihrer konsequenten Ernährung OHNE ZUCKER!

Vielen Dank

PS: Nach ihrem Buch habe ich sofort den Zucker im Kaffee weggelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.