Martin Suter: Allmen und die Erotik

Wieder einmal eine neue Geschichte von dem sympathischen Kleinkriminellen und Hochstapler Allmen. Wieder einmal ist der auf großem Fuß lebende Gentleman pleite und muss nach einem „Fehlgriff“ auf die Barreserven seiner Mitgesellschafter Carlos u. Maria zurückgreifen. Durch eine Erpressung gerät er immer tiefer in einen Sumpf von Kriminalität die er nicht will.

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, arbeitete bis 1991 als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane – zuletzt erschien ›Elefant‹ – und ›Business Class‹-Geschichten sowie seine ›Allmen‹- Krimiserie sind auch international große Erfolge. Martin Suter lebt mit seiner Familie in Zürich.
Nicht nur Gefällig-Harmloses lässt sich in edles Porzellan gießen, sondern auch Deftig-Anzügliches in vollendeter Kunst. Allmen und Carlos geraten an einen geheimen Schatz wertvoller Porzellanfigürchen für Liebhaber der expliziten erotischen Darstellung. Ein Fall, der sie gehörig ins Schwitzen bringt. Denn sie ermitteln nicht ganz freiwillig. Ein erpresserischer Komplize hat sie in der Hand.
Feinköstliches aus der bewährten Feder von Martin Suter, der den Menschen tief in die Seele schaut.

Martin Suter: Allmen und die Erotik, Diogenes Verlag, Hardcover Leinen, 272 Seiten, ISBN 978-3-257-07033-0, € 20,00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.