Stefan Maiwald: Der Knochenraub von San Marco

Ein historischer Roman, der diese Bezeichnung mehr als verdient. Wo andere Autoren mit historischen Fakten vor sich „hindümpeln“, schüttet Maiwald hier Fakten und Ereignisse reihenweise aus. Er befasst sich, da er seinen venezianischen Helden quer durch Europa schickt, mit der Religion, dem Essen und der Sozialisation um das Jahr 1570. Der Autor streift diese nicht nur sondern gibt auch das eine oder andere Rezept preis. Die Spannung bleibt, trotz der vielen Fakten, hoch und es macht viel Vergnügen dabei zu sein, um mit der Königinmutter Caterina di Medici zu speisen, und sich deren wahrlich außergewöhnliche Geschichte anzuhören.

Stefan Maiwald, geboren 1971, ist mit einer Italienerin verheiratet, lebt mit seiner Familie in Italien und schreibt u. a. für ›GQ‹, ›Freundin‹, ›Merian‹, das ›SZ-Magazin‹ und das ›Golf Journal‹.

1570. Carnevale – ganz Venedig spielt verrückt! Die Stadt ist ein einziges rauschendes Fest, eine gewaltige Orgie. Doch Davide Venier hat keine Zeit für Vergnügungen. Diebe haben den Ausnahmezustand genutzt und die Knochen des heiligen Markus aus dem Dom entwendet – Venedigs Daseinsberechtigung! Bevor der Fall publik wird, muss Davide die Reliquie wiederbeschaffen. Schnell stellt sich heraus: Eine fremde Macht will der Serenissima schaden. Doch wer unter den vielen Feinden Venedigs ist es? Die Genueser? Die Osmanen?

Stefan Maiwald: Der Knochenraub von San Marco, DTV Roman, ISBN 978-3-423-26171-5, € 15,95

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.