Oxen Das erste Opfer, Band I der dänischen Trilogie von Jens Henrik Jensen

Niels Oxen der traumatisierter Elitesoldat, eine Art dänischer Rambo mit Anspruch, kämpft sich durch die Wälder des Königreichs und gegen die Intrigen eines sehr alten, gefährlichen Geheimbund, der schon im Mittelalter zu Zeiten des Danehofs in Nyborg existierte. Es ist ein ernster Thriller, der Faken mit Fiktion berührt und sowohl von den Grauen des Balkankrieges erzählt, als auch von den schmutzigen Geschäften der Politiker und deren Seilschaften.

Eine neue Trilogie aus Dänemark erobert mal wieder die Bestsellerlisten in Deutschland und Autor Jens Hendrik Jensen tritt in die Fußstapfen seiner berühmten Kollegen, wie Henning Mankell und Jussi Adler Olsen.

Fotocopyright: Heike Bogenberger Autorenfotos

Jens Henrik Jensen wurde 1963 in Søvind, Dänemark, geboren. Er hat 25 Jahre als Journalist gearbeitet und war in verschiedenen Funktionen, u. a. als Redakteur und Ressortleiter, für die Tageszeitung ›JydskeVestkysten‹ tätig. Seit 2015 widmet er sich ganz dem Schreiben von Büchern. Sein Debütroman, ›Wienerringen‹, erschien 1997, in den folgenden Jahren veröffentlichte er die Kazanzki-Trilogie sowie die Nina-Portland-Reihe. Im Rahmen der Recherche für seine Bücher reiste Jensen nach Murmansk, Krakau und durch den Balkan. Weitere Reisen führten ihn nach Australien und Neuseeland sowie nach Nord- und Südamerika. Die drei Bände der OXEN-Reihe, die in Dänemark von 2012 bis 2016 erschienen, stehen an der Spitze der Bestsellerlisten, wurden bereits in zehn Länder verkauft, und SF Studios sicherte sich die Filmrechte. 2017 gewann Jens Henrik Jensen den Danish Crime Award. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in seiner Heimatstadt.

Eigentlich will der obdachlose Niels Oxen nur seine Ruhe und lebt mit seinem besten Freund einem Samojeden Hund vom Mülltauchen. Er plündert die Container hinter Supermärkten, auf der Suche nach abgelaufenen Lebensmitteln und betrinkt sich regelmäßig, um seine Kriegserlebnisse vergessen zu können. Doch er kann nicht dem entfliehen, was ihn jede Nacht quält, und beschließt in die Einsamkeit der Wälder Jütlands zu flüchten. Nur dort fangen seine Probleme erst an, denn auf dem nahegelegenen Schloss Norlund wird ein einflussreicher Ex-Botschafter zu Tode gefoltert und Oxen zum Hauptverdächtigen. Erst als der Geheimdienst sich involviert, erkennt man, dass Oxen nicht der Mörder sein kann, setzt ihn jedoch unter Druck und rekrutiert ihn in der Sache. Gemeinsam mit seiner neuen Partnerin Margarethe Frank übernimmt er den Fall und merkt sehr bald, dass er in einem Hornissennest rumstochert. Ein Geheimbund, der Danehof hat seine Seilschaften bis hoch in die politische Spitze Dänemarks und will sich von dem abgewrackten Ex-Soldaten nicht auf die Finger schauen lassen. Erst als man seinen besten Freund tötet, seinen Hund, lässt sich Oxen wirklich auf die Sache ein und dann bleibt kein Auge trocken. Der dänische Rambo schlägt zu und die Action ist mit Stallone zu vergleichen, doch mit wesentlich mehr Grips!

Ein interessanter Thriller, der gut recherchiert, viel über den Einsatz dänischer Soldaten im Balkankrieg erzählt. Vor allem aber von der spannenden Geschichte des Danehofs, der nur einen überraschend bescheidenen Platz in der Geschichte des Königreichs hat. Sehr lesenswert!

Oxen Das erste Opfer, dtv, broschierte Ausgabe, Seiten 460, ISBN 978-3-423-26158-6, Euro 16,90.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.