Garry Disher: Leiser Tod

Wieder ein echter Disher. Dem Autoren gelingt es uns ins ferne Australien mitzunehmen. Dahin wo wir als Touristen nicht reinschauen können. Sein Inspektor Challis ist auf der Spur eines Sexualstraftäters. Quer durchs Land zieht eine Meisterdiebin eine Einbruchsspur. Beide Handlungen laufen parallel zueinander. Disher zeigt uns aber auch detailliert Landschaft und soziale Bedingungen seines Landes. Als Pilot kommt er natürlich nicht umhin uns von seinem restaurierten Flugzeug und seinem Englischen Triumph 4 zu berichten. Es sind vielfältige Gründe warum Leiser Tod auf der Krimibestenliste an Platz 1 stand.

Garry Disher

Garry Disher, geboren 1949, wuchs im ländlichen Südaustralien auf. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Kriminalromane und Kinderbücher. Seine Bücher wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der wichtigste australische Krimipreis, der Ned Kelly Award, dreimal der Deutsche Krimi Preis sowie eine Nominierung für den Booker Prize. Garry Disher lebt an der Südküste von Australien in der Nähe von Melbourne.

Ein Notruf geht auf dem Revier ein. Zwischen toten Eukalyptusbäumen und rostigen Bootsrümpfen soll eine Leiche gefunden worden sein. Am Tatort stolpert den Kommissaren eine junge Frau vor die Füße – nackt, verdreckt und zutiefst verstört. Der Täter: ein Vergewaltiger in Polizeiuniform? Während die Ermittler versuchen, dem Schuldigen auf die Spur zu kommen, wird ihnen eine ganze Reihe von Einbrüchen gemeldet, alle perfekt geplant und meisterhaft durchgeführt. Hal Challis sieht sich an allen Fronten belagert.

Inspektor Challis kämpft nicht nur mit dem Verbrechen sondern auch mit der Polizeibürokratie. Lesenswert.

Garry Disher: Leiser Tod, Unionsverlag, aus dem Englischen von Peter Torberg, 352 Seiten, ISBN 978-3-293-00528-0, € 22.00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.