Wolfger Pöhlmann: „ Es geht um die Wurst“

Es geht um die Wurst von Wolfger Poehlmann

Das wurde aber auch Zeit! Nachdem die Landschaftsgärtner zu Architekten avanciert sind, die Köche zu Künstlern erkoren wurden, sind nun endlich und mit Recht, auch die Metzger, Schlachter, Fleischer (im Norden Schlachter, in der Mitte Deutschlands Fleischer und im Süden Metzger) in diese Hemisphären aufgenommen worden. Dank Wolfger Pöhlmann! Deutschland der Wurst und des Brotes. Aber in der Not frisst der Teufel die Wurst auch ohne Brot. Das vorliegende Werk ist also ein Aufklärungsbuch über ein Nahrungsmittel.

 

Wolfger Pöhlmann
Foto Martina Bieräugel

Wolfger Pöhlmann, Autor dieses Buches, Kunsthistoriker, hat seine Karriere als Kulturmanager mit leitenden Positionen u.a. am Haus der Kulturen der Welt in Berlin und fast zwanzig Jahre beim weltweit für die Präsentation deutscher Kultur im Ausland verantwortlichen Goethe-Institut hinter sich. Seit seiner Kindheit liebt er Würste und gerade wenn man häufig im Ausland ist, vermisst man dieses deutsche Kulturgut und genau das hat ihn dazu gebracht, sich darum zu kümmern.

Ich selbst, gelernter Koch und in der Feinschmecker-Gastronomie tätig gewesen, bin einmal von einem Journalisten einer Feinschmeckerzeitung gefragt worden, zu dem Stolz eines jeden guten Kochs: „Machen Sie auch Pasteten?“ Meine Antwort hat den Journalisten zwar enttäuscht, doch ich stehe noch Heute dazu: „Mein Metzger macht bessere Würste!“ Und dieses Buch gibt mir nach über 20 Jahren Recht.Köche machen mal, vielleicht auch mehrmals Pasteten oder Galatinen. Sie entwickeln eine gewisse Handfertigkeit. Doch ein Metzger der das tagtäglich in seinem Handwerk ausübt, kann sich ständig verbessern oder sein bestes Produkt immer wieder kreieren. Das einzige Problem, man muss erkennen können, welche Fleischqualität man dazu nehmen kann. Denn es sind Naturprodukte. Wolfger Pöhlmann, mit seiner Liebe zur deutschen Wurst, hat in diesem Buch alles zusammen getragen, hat Deutschland von Süden nach Norden bereist,  die Kultur und als Kunsthistoriker sogar die Kunst um die Wurst und aller Spezialtäten aufgeführt, von der Mutter-Kind-Wurst, über den Wurstzirkus, zu Wurstpralinen und Wurstzigarren.

Er hat die Metzgerei um die Ecke besucht und die Naturdarmfabrik im Württembergischen, ein Wursthotel gefunden und mit der Thüringer Wurstkönigin gespeist. Entstanden ist ein faszinierendes Porträt unser deutschen Lieblingsspeise und Kultur. Kurzweilig, informativ und bereitet Freude beim Lesen, auch für nicht Wurstliebhaber. Zusätzlich ist es ein kulinarischer Reiseführer, welche Spezialtäten man in welcher Region unbedingt probieren muss. Von der Weißwurst, zu Frankfurter, der Ahlen Wurst und Schlacke.

Wolfger Pöhlmann: „ Es geht um die Wurst“, Knaus Verlag, gebunden, ISBN 9783813507102, Preis 26,00 €uro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.