Der Weihnachtswald

Ein wirklich nettes Buch, das wunderbar in die Adventszeit passt. Ein modernes Märchen, bei dem es um Familie, Liebe und natürlich Weihnachten geht. So richtig etwas zum Entspannen bei Tee und Vanillekipferln.

Jedes Weihnachten fährt die erfolgreiche Anwältin Eva nach München zu ihrer Großmutter. Die alte Dame lebt in einem sehr alten Anwesen, das berühmt ist für seinen Tannenwald. Der Weihnachtswald besteht aus ehemaligen Christbäumen, die nach Weihnachten seit mehr als achtzig Jahren dort gepflanzt werden. Doch Eva hat kein Interesse an dem Anwesen und dem verträumten Wald. Als kalte pragmatische Geschäftsfrau kann sie auch nicht verstehen, warum Oma Anna jedes Jahr ein Waisenkind ins Haus holt, um mit ihm Weihnachten zu feiern. Doch dieses Jahr passiert etwas Unbegreifliches. Eva wird gegen ihren Willen, mit dem Sohn der Haushälterin und dem Waisenkind auf eine Reise geschickt, eine Reise in die Vergangenheit.

Die bayrische Autorin Angelika Schwarzhuber lebt mit ihrer Familie und einem äußerst willensstarken Kater, der in Eigenregie die Schlafzeiten der Autorin bestimmt, in einer kleinen Stadt an der Donau. Sie arbeitete auch als Drehbuchautorin für Kino und TV. Wenn sie nicht am Computer Texte dichtet, verzieht sie sich gerne mit Freunden in kleine Berghütten zum Schafkopfspielen.

Fotocopyright: Carolin Apfelbeck

 

 

Eva ist eine erfolgreiche, unverheiratete Anwältin, die kein Privatleben hat. Dennoch fährt sie jedes Jahr zu Weihnachten nach München. Ihre Großmutter Anna lebt in einem alten Anwesen, das Unsummen verschlingt, um instand gehalten zu werden. Sehr zu Evas Leidwesen lädt Oma auch immer ein Waisenkind zur Feier ein. Kinder sind das Letzte, mit dem Eva etwas anfangen kann. Dieses Jahr wird es aber noch schlimmer, denn der Sohn der Haushälterin Philipp, einst Evas große Liebe, ist auch dort. Als Eva dann erfährt, dass Oma Anna hoch verschuldet ist und das Anwesen verlieren wird, ist für sie das Weihnachtsfest gelaufen. In ihrer Verärgerung beschimpft sie das stotternde Waisenkind und das verängstigte Mädchen läuft aus dem Haus. Als Philipp und Eva das kleine Mädchen endlich im Weihnachtswald finden, zieht ein Sturm herauf, der nur Minuten anhält. Danach ist alles irgendwie verändert, der Wald ist verschwunden und fremde Kinder spielen auf dem Grundstück. Als die drei wieder ins Haus zurückkehren wollen, müssen sie feststellen, dass sie plötzlich im Jahre 1931 gestrandet sind, bei der Familie ihrer eigenen Urgroßmutter und Oma Anna ist selbst noch ein kleines Mädchen.

Entzückende Unterhaltung ist dieses spannende Weihnachtsmärchen. Eine Wohlfühl-Weihnachtsgeschichte, bei der man sich so richtig auf die Feiertage freut.

Der Weihnachtswald, Angelika Schwarzhuber, Blanvalet, Taschenbuch, Seiten 397, ISBN 978-3-7341-0136-6, Euro 9,99.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.