Ulrike Ladnar: Frankfurter Szenen

Frankfurter SzenenWährend des Ersten Weltkriegs machte die Frankfurter Theaterszene besonders durch die Inszenierung expressionistischer Werke auf sich aufmerksam. Im Fokus standen um 1917 vor allem Anti-Kriegs-Dramen, die unter anderem auch die Kriegsmüdigkeit und die gesellschaftlichen Einschränkungen widerspiegelten. In diese Zeit siedelt die Autorin Ulrike Ladnar ihren neuen historischen Roman »Frankfurter Szenen« an. Dabei bring sie eine Menge Fakten hervor, die selbst alten Frankfurtern nicht sehr geläufig sind. Eine echte Zeitreise bei der man hautnah spürt, wie die Atmosphäre im Kriegsgebeutelten Frankfurt war. Die Endzeitstimmung des Krieges mit seine Gefallenen, psychisch wie physisch gebrochen Menschen wird sehr deutlich.

Ulrike Ladnar

Ulrike Ladnar

Ulrike Ladnar wurde in Baden bei Wien geboren und wuchs in Baden-Württemberg auf. Nach dem Abitur ging sie nach Frankfurt, um dort ihr Studium aufzunehmen. Sie ist dann in Frankfurt geblieben, und inzwischen lebt sie schon fünfzig Jahre dort, unterbrochen durch viele lange Aufenthalte in ihrer Geburtsstadt.

Kriegsjahr 1917. In einer Frankfurter Pension, in der ein kriegsversehrter Dichter und seine Frau, die Schauspielerin Rosalinde Geiger, leben, wird eine Puppe in einem Sarg gefunden. Sie ist der Schauspielerin täuschend ähnlich. Ein übler Scherz? Oder gar eine Morddrohung? Eine ebenfalls in der Pension wohnende Ärztin ruft ihre kriminalistisch erfahrene Freundin Sophia Sachtl zu Hilfe. Die Jurastudentin Sophia Sachtl soll dem Vorfall auf den Grund gehen und taucht in ihrem dritten Fall tief in das Frankfurter Theater- und Künstlermilieu ein. Dann verschwindet Rosalinde spurlos. Wird Sophia dem Rätsel auf die Spur kommen? Und wie entwickelt sich ihr Verhältnis zu dem jungen Kommissar, der von einem anderen Frankfurter Fall mit einer Totenpuppe weiß?

Die Autorin versetzt den Leser in eine Zeit, die von Not und Entbehrungen geprägt ist. Friedensbewegungen und die Rolle der Frau rücken immer mehr ins Bewusstsein der Gesellschaft, die unter den Kriegsverletzten leiden muss. Diese Verzweiflung und Aufbruchsstimmung transportiert Ulrike Ladnar in einem spannenden Plot, in dem auch reale Persönlichkeiten des Expressionismus eine Rolle spielen.

Ulrike Ladnar: Frankfurter Szenen, Gmeinder Verlag, Paperback 408 Seiten, ISBN 978-3-8392-2015-3, € 14,99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.