Stiefkind, S. K. Tremayne

Tremayne, Stiefkind_Druck

„Gestern Nacht träumte ich, ich sei wieder in Manderley“, wenn dieser Satz ihnen eine Gänsehaut einjagt, sie sofort an Hitchcocks fantastischen Film, nach dem gleichnamigen Roman Rebecca von Daphne de Maurier denken, dann sind Sie bei diesem Buch völlig richtig! Carnhallow im stürmisch wilden Cornwall ist zwar nicht Manderley, doch genauso düster, mit mehr geheimer Vergangenheit, als einem lieb ist. Rachel hat das große Los gezogen, einen der reichsten Witwer Englands geheiratet und auch einen wundervollen kleinen Stiefsohn mit dazubekommen. Sofort zieht sie in das alte Herrenhaus, auch wenn ihr Mann David während der Woche in London arbeitet. Kaum dort angekommen, verändert sich der kleine Junge, den sie so liebt. Das Haus wird unheimlich, ihr Mann mürrisch und dann macht ihr Stiefsohn Rachel eine Prophezeiung: Weihnachten bist du tot!

AF_Tremayne II_c_S.K. tremayne

  1. K. Tremayne ist ein englischer Bestsellerautor und preisgekrönter Reisejournalist, der regelmäßig für internationale Zeitungen und Magazine schreibt. Er wurde in Devon geboren und lebt heute mit seinen beiden Töchtern in London

 

Nehmen wir den Psychothriller Stiefkind und vergleichen ihn nur für einen Moment mit dem Roman Rebecca:

Landadel Witwer heiratet Mädchen aus der Unterschicht. Stimmt!

Seine Ex-Frau war schön, charmant, gebildet und ertrank. Stimmt!

Carnhallow ist unheimlich und liegt an der stürmischen englischen Küste. Stimmt!

Doch jetzt geht es los: Wo man bei Rebecca ziemlich schnell weiß, wer böse und wer gut ist, wird man als Leser bei Stiefkind völlig in die Irre geleitet. Auf jeder zehnten Seite hat man eine andere Person in Verdacht. Denn jeder der Charaktere hat ein Geheimnis oder bringt plötzlich, eine sehr dunkle Seite an sich zum Vorschein. Genau das macht einen super Psychothriller aus, denn erst ganz am Ende kommt alles ans Tageslicht. Thriller zu lesen, gehört zu meinem täglichen Brot, doch ich schwöre, ich habe so ziemlich jeden in dem Buch verdächtig und der Schluss hat mich mehr als nur überrascht. Das ist auch die Stärke von Autor S. K. Tremayne, er zeichnet nicht nur gewaltig wirkende, düstere Szenarien, er raubt dem Leser auch einfach das Vertrauen in seine Protagonisten. Das Buch ist ein spannender Roman, der es mit Rebecca aufnehmen kann und wäre verfilmt genauso ein Kracher wie Hitchcocks Meisterwerk.

Stiefkind, S. K. Tremayne, Knaur Verlag, 385 Seiten, ISBN 978-3-4265-1662-1, Euro 14,99.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.