Mossad, Michael Bar-Zohar, Nissim Mischal

978-3-86995-051-8-Bar-Zohar-Mossad-org

Der lange Arm Israels, so wird der Mossad genannt, einer der effektivsten Geheimdienste der Welt. Schriftsteller Michael Bar-Zohar und der politische Journalist Nissim Mischal haben in dem gleichnamigen Buch einige der bekanntesten, vielleicht auch weniger bekannten Einsätze des Mossads beschrieben. Einsätze die von der Auffindung und Entführung Eichmanns zum Sechstagekrieg, Jom-Kippurkrieg bis ins Jahr 2007, der Bombardierung eines syrischen Atomreaktors, reichten. Die Schriftsteller hatten die Genehmigung Israels und auch des Mossads, diese Fakten zu veröffentlichen, denn seien wir ehrlich, sonst gäbe es dieses Buch nicht. Politisch hochinteressanter Einblick in Spionage, verstörend brutale Auftragsmorde und den unglaublich fragilen Waffenstillstand im Nahen Osten. Denn als Frieden kann man die Situation dort nicht bezeichnen.

Michael Bar-Zohar ist Historiker, Politiker und Schriftsteller. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem und promovierte anschließend in Paris. In den 1980er-Jahren war er Abgeordneter des israelischen Parlaments. Nissim Mischal gehört zu den führenden politischen Journalisten Israels. Nach dem Studium der Politikwissenschaft war er als Korrespondent für das israelische  Staatsfernsehen in Washington tätig und ist inzwischen dessen Direktor.

Nissim Mischal gehört zu den führenden politischen Journalisten Israels. Nach dem Studium der Politikwissenschaft war er als Korrespondent für das israelische Staatsfernsehen in Washington tätig und ist inzwischen dessen Direktor.

Ein erstaunlich offenes Buch, da es kaum mit Decknamen arbeitet, die Mossad Direktoren (Ramsads) der Einsätze mit Namen nennt. Auch die politischen Entscheidungen der israelischen Regierung beschreibt es, egal ob es erfolgreiche oder Fehlentscheidungen waren. Es dokumentiert die Arbeit eines Geheimdienstes, der stolz ist auf sein Tun. Denn ein solches Buch würde man vom CIA oder den anderen Geheimdiensten der Welt, die so gut, wie in allen politischen Hotspots mitmischen, nicht finden. Dort versteckt man sich lieber hinter dem Vorhang des Schweigens. Für mich hat dieses Buch wieder einmal gezeigt, wie fragil der Friede der Welt ist, wie abhängig von wirtschaftlichen Entscheidungen von Regierungen und wie skrupellos vorgegangen wird, wenn es zur Eskalation kommt. Doch eines muss man den Israelis und dem Mossad lassen, die Bürger ihres Landes versuchen sie so gut wie möglich, zu schützen. Etwas, das in anderen Ländern schmerzlich vermisst wird, denn die westlichen Geheim- und Nachrichtendienste haben eher die Hände voll damit, ihre eigenen Bürger abzuhören und auszuspionieren.

Es stellt sich zwangsläufig die Frage, ob die meisten der arabischen Länder, genau wie Israel durch ihre Religionen einen Zusammenhalt ihrer Anhänger auf der Welt haben, die wir verkappten Christen und Atheisten nicht mehr nachvollziehen können. Die Schreckenszeit der christlichen Religionskriege ist für die westliche Welt, Gott sei Dank lange vorbei. Der westliche Durchschnittsbürger identifiziert sich nicht mehr mit dem gläubig gleichgesinnten in anderen Ländern, anders als die Muslime und Juden auf der Welt. Israel ist ein Staat, mit direkten Nachbarn wie den Libanon, Syrien, Jordanien, Irak und Ägypten, wen wundert es, dass es einen der besten Geheimdienste der Welt aufbaute. Die Intentionen der westlichen Nachrichten- und Geheimdienste werden bei dieser Betrachtung mehr als fragwürdig, denn hier geht es im Wesentlichen um Industriespionage. Das Buch ist hochspannend, liest sich wie ein Spionagethriller à la John le Carré. Bedrückend ist nur der brisante Wahrheitsgehalt. Sehr empfehlenswert!

Mossad, Michael Bar-Zohar, Nissim Mischal, Quadriga Verlag (Lübbe), 497 Seiten, ISBN 978-3-86995-051-8, gebundene Ausgabe Euro 19,99, Taschenbuch Euro 11,00.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.