Jennifer Armentrout: Morgen lieb ich dich für immer

978-3-570-31141-7 (1)

Morgen lieb ich dich für immer ist definitiv ein Jugendbuch oder für junge Erwachsene und erinnert an Erfolgsromane, wie die Twilight-Saga von Stephenie Meyer. Eine sehr schöne Geschichte mit viel Gefühl, die keine Vampire braucht, um einen spannenden dramaturgischen Bogen zu schlagen. Im Gegenteil, die Gefühlskonflikte in dem Buch basieren auf leider sehr reellen Tatsachen: frühe Kindesmisshandlung und deren Folgen. Wie schön, wenn ein Buch für Teenager sowohl romantisch aber dennoch lehrreich und aktuell ist und damit etwas beiträgt zum gegenseitigen Verständnis von Jugendlichen.

19298

Jennifer Armentrout schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene und wurde bereits vielfach ausgezeichnet. Ihre Bücher kletterten mehrfach auf Platz 1 der New Yorker Times-Bestsellerliste und ihr Spiegelbestseller Obsidian wird derzeit verfilmt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund Loki in West Virginia. Wenn sie nicht gerade liest oder schlechte Zombie-Filme anschaut, arbeitet sie an ihrem neusten Roman.

Foto Copyright: Vania

 

Mallory hat in ihrer frühesten Kindheit die Hölle erlebt. Erst Heime, dann Alkoholiker als Pflegeeltern, die sie und den unwesentlich älteren Pflegesohn Rider psychisch und körperlich misshandelten. Das damals kleine Mädchen überlebte nur, weil Rider immer für sie da war, die Aggressionen der Pflegeeltern auf sich lenkte und versuchte, sie aus dem Schussfeld zu halten. Er war ihr Beschützer, der einzige Halt und auch der einzige Mensch mit dem sie sprach. Doch Mallory hatte Glück im Unglück, denn nachdem der Pflegevater sie wieder einmal misshandelte und sie mit starken Verbrennungen in ein Krankenhaus kam, wurden das Ärztepaar Rose und Carl auf sie aufmerksam. Die beiden adoptierten sie und gaben ihr ein stabiles Zuhause. Mit viel Liebe und Therapien versuchten sie, das Mädchen aus ihrer Isolation zu holen. Doch Mallory hat noch einen langen Weg vor sich, um selbstbewusst zu werden, mit Mensch zu agieren und wurde daher immer privat unterrichtet. Als sie sich entschließt endlich auf eine öffentliche Schule zu gehen und sich der Herausforderung stellt, passiert etwas unerwartetes.

Sie begegnet Rider wieder. Der Junge, der immer ihr Held war und den sie seit vier Jahren nicht mehr gesehen hat, steht plötzlich vor ihr. Die Freude ist groß, nicht nur bei Mallory, denn Rider hat seit der Nacht, als sie in das Krankenhaus kam, immer nach seiner Maus gesucht. Die beiden Teenager kommen sich näher, doch es ist anders als früher, als sie Kinder waren, denn sie verlieben sich ineinander. Das bringt große Probleme mit sich! Nicht nur wird Mallory wieder von Albträumen heimgesucht, auch Rider hat mit ihrem neuen Status, als Ärztetochter Probleme. Obwohl er bei einer guten Pflegemutter lebt, die selbst zwei Söhne hat, so ist sein sozialer Status weit unter Mallorys Verhältnissen. Er muss arbeiten, sieht keine Zukunft und hat auch mit Kriminellen zu tun. Natürlich machen sich Mallorys Pflegeeltern Sorgen und würden ihr den Umgang mit Rider am liebsten verbieten.

Das Jugendbuch beschäftigt sich mit der Selbstfindung einer, von der Kindheit vorbelasteten, jungen Frau, die eine Entscheidung treffen muss. Nicht nur ihr Leben endlich in die Hand zu nehmen, sondern auch Rider zu helfen. Doch wie hilft man einem Menschen, der sich nicht helfen lassen will?

Morgen lieb ich dich für immer, Jennifer Armentrout, cbt Kinder und Jugendbuch, broschiert, 538 Seiten, ISBN 978-3-5703-1141-7, Euro 12,99.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.