Tana French: Gefrorener Schrei

 

EB_U1_978-3-651-02447-2_prod (1)Wir kennen die toughe Ermittlerin Conway und ihren Partner Moran bereits aus Tana Frenchs Thriller Geheimer Ort. Wissen, dass Conway nicht nur verbal zutreten kann, besonders wenn es um ihre Kollegen im Morddezernat geht. Eine Bande von Machos, die den einzigen weiblichen Detective lieber heute als morgen wieder loswerden möchten. Als Conway und Moran jedoch nach einer Nachtschicht einen Mord, der wie ein Beziehungsdrama anmutet, übernehmen müssen, wird aus dem Morddezernat in Dublin plötzlich ein psychotischer Hexenkessel. Tana French verwirrt nicht nur ihre Protagonisten mit dem Fall, sondern auch die Leser und zeigt, dass ein eigentlich einfacher Mordfall von einer fantastischen Autorin, zu einem monströsen Bollwerk aus Verleumdung, Verwirrung und psychischen Spielchen gemacht werden kann. Ein großartiges Buch, mit dem sich Tana French endgültig in die Hall of Fame der Thriller-Autoren geschrieben hat.

Tana French Foto: Kathrin Baumbach

Tana French
Foto: Kathrin Baumbach

Tana French ist eine der renommiertesten Kriminalautorinnen der Welt. Ihre tiefgründigen, hochspannenden Romane um Täter, Opfer und Ermittler aus ihrem Dubliner Kriminal-Universum finden sich regelmäßig auf den internationalen Bestsellerlisten und sind vielfach ausgezeichnet worden. Tana French wuchs in Irland, Italien und Malawi auf, machte eine Schauspielausbildung am Dubliner Trinity College und arbeitet für Theater, Film und Fernsehen. Die Autorin lebt mit ihrer Familien in Dublin.

Nach einer ermüdenden Nachtschicht, in der Conway und Moran einen Totschlag unter betrunkenen Hooligans bearbeitet haben und nur noch auf ihr Bett hoffen, schiebt der Boss ihnen einen Mord zu. Ein Beziehungsdrama, wie es scheint, denn die einer Barbiepuppe gleichende Tote, Aislinn, starb durch einen Faustschlag, der einen Sturz mit Schädeltrauma zur Folge hatte. Eine einfache Sache, denn sie erwartete ihren Lover, hatte ein Dinner vorbereitet und alles sah nach einem geplanten Stelldichein aus. Trotz ihrer Müdigkeit fallen Conway und ihrem Partner jedoch ein paar Dinge auf, die nicht in dieses Konzept passen. Leider hat ihr Boss O`Kelly ihnen einen der langjährigen Detectives an die Seite gestellt, Breslin. Er ist „Mister Selbstgerecht“ und ein von sich eingenommener „Smartie“. Auch wenn Antoinette die Leitung der Ermittlung hat, so zieht dieser Detective im Hintergrund die Fäden und will unbedingt und mit allen Mitteln, den Freund der Toten, Rory, vor Gericht zerren. Weitere Meinungen lässt er nicht zu. Die Aussage von Aislinns Freundin deutet ebenfalls eine andere Geschichte an. Aislinn soll einen geheimen Lover gehabt haben, einen verheirateten Mann, der ein großes Geheimnis aus sich machte. Wobei Rory Fallon, den sie an dem Abend erwartete, erst seit ein paar Wochen ihr Freund war. Wer war der mysteriöse Liebhaber, könnte er mit dem Bandenmilieu zu tun haben? Und warum führt Detective Breslin sich so komisch auf? Lässt sich der Detective vielleicht von einem Gangster schmieren, um den Todesfall Aislinn schnell vom Tisch zu bekommen? Das sind die Fragen, die sich Conway und Moran stellen. Klar weiß Conway von der Antipathie ihrer Kollegen, kein Wunder, denn jemand hat in ihren Spind gepinkelt, ihre wurden Zeugenaussagen geklaut, Polizeistreifen auf ihren Wagen angesetzt, wegen Fahrens unter Alkohol, und schmierige Reporter mit Informationen versorgt, die sie in der Presse schlecht aussehen lassen. Doch bei dem Fall wird für Conway plötzlich jede Bemerkung, jede Bewegung ihrer Kollegen zu einem Hinweis dafür, dass eine große Verschwörung läuft, mit nur einem Ziel: Detective Antoinette Conway für immer fertigzumachen!

Dieser Thriller ist ein so kluger, raffiniert gestrickter Psycho-Thriller, wie ich ihn lange nicht mehr gelesen habe. Als Leser denkt man unwillkürlich: Ist Detective Antoinette Conway plötzlich paranoid, sieht einen Feind in wirklich jedem ihrer Kollegen, einschließlich ihrem Partner Moran? Das geht so weit, bis man als unabhängiger Beobachter, bei dem Buch sprichwörtlich alarmiert über die eigene Schulter schaut. Dabei ist alles doch so einfach …! So dramatisch einfach, dass man zum Schluss jeden der Charaktere versteht, selbst die Bestien in diesem Thriller. Tana French beherrscht das Spiel mit den Gefühlen, der Wut und den Ängsten, nicht nur bei ihren Protagonisten. Sie tut das sehr bewusst auch mit dem Leser und der muss erst einmal eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchleben, bis …

Gefrorener Schrei, Tana French, Fischer Scherz Verlag, 649 Seiten, ISBN 978-3-651-92447-2, Euro 16,99.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *