Gary Victor: Suff und Sühne Interview mit dem Autor

Gary Viktor Foto: Pedro Ruiz

Ein Kriminalroman der es in sich hat. Genau wie seine Vorgänger „Schweinezeiten“ und „Soro“ greift der Autor Themen auf, die zwar universell sind, aber im Besonderen für ein am Boden liegendes Land zutreffen. Menschliche Werte wie Solidarität, Liebe, Vertrauen sind in diesem Land völlig abhandengekommen. Das was die Natur der Bevölkerung übrig gelassen hat, haben sich 3 Diktatoren und herrschende Familien unter den Nagel gerissen. Wenn man dem Autoren glauben darf, und das weist er eindrucksvoll nach, mischen in Haiti auch UN Truppen mit wenn es um Abzweigen von Hilfsmillionen geht.

 

Gary Victor Foto Pedro Ruiz

Gary Victor
Foto Pedro Ruiz

Gary Victor, geboren 1958 in Port-au-Prince, studierter Agronom, gehört zu den populärsten haitianischen Gegenwartsautoren. Außer Romanen, Erzählungen und Theaterstücken schreibt er auch Beiträge für Rundfunk und Fernsehen, die in Haiti regelmäßig für Aufregung sorgen. Einige seiner Gestalten sind zu feststehenden Typen geworden. Im deutschsprachigen Raum wurde er durch die Krimis Schweinezeiten und Soro bekannt, die sich beide auf der Krimibestenliste der ZEIT sowie auf der Litprom-Bestenliste Weltempfänger platzieren konnten. Seine drastischen Schilderungen gesellschaftlicher Missstände stellen ihn in die Tradition der Sozialromane des 19. Jahrhunderts und machen ihn zum subversivsten Gegenwartsschriftsteller Haitis. Er wurde mit mehreren Preisen, darunter dem Prix RFO ausgezeichnet.

Inspektor Dieuswalwe Azémar hat keine Wahl: Will er nicht aus dem Polizeidienst entlassen werden, muss er sich der Entziehungskur unterziehen, die sein neuer Vorgesetzter ihm verordnet hat. Der Entzug wird zu einem Gang durch die Hölle. Ausgerechnet in diesem geschwächten Zustand wird Azémar in ein Komplott hineingezogen, das sein Leben und das seiner Tochter bedroht. Die Spur führt zur MINUSTAH, der UN-Mission in Haiti. Was steckt hinter dem angeblichen Selbstmord eines Generals? Warum wurde der Sohn einer mächtigen Unternehmerfamilie entführt? Was hat der Bandenchef mit dem seltsamen Namen Raskolnikow damit zu tun? Die Ermittlungen werden für Dieuswalwe Azémar zu einem Wettlauf mit der Zeit und einer schmerzhaften Reise in die eigene Vergangenheit. Als er begreift, wie alles zusammenhängt, ist er ein weiteres Mal auf seine Beretta und seine Reflexe angewiesen.

Wer die inneren Verhältnisse eines Landes erfahren will, der erhält durch das Buch von Gary Victor ein ungeschminktes Bild von Haiti. Zeitungsberichte können diese Atmosphäre und Zustände nur journalistisch widergeben. Victor bereitet sie spannend und hautnah auf. Kriminalliteratur at its best.

Gary Viktor liest am 07.04.17 um 19.00 Uhr in der Taunussparkasse Eschborn Kurt Schumacher Str. Der Eintritt ist frei.

Gary Victor Suff und Sühne Literadukt Verlag, 160 Seiten Softcover, aus dem Französischen von Peter Trier, ISBN 978-3-940435-20-0, 11,90 Euro

Das Interview des Eschborner Stadtmagazins mit dem Autor

Fragen an Gary Viktor zum Buch Suff und Sühne:

  1. Mich haben die von Ihnen geschilderten Zustände in Haiti erschreckt. Wie halten die Menschen das aus?

Ich beschreibe in dem Roman die Orte, an denen die Ermittlungen von Inspektor Azémar ablaufen, das sind zwangsläufig die Problemviertel von Port-au-Prince. Die geschilderte Korruption ist tatsächlich ein großes Problem, aber daraus darf man nicht schließen, dass es in Haiti keine ehrlichen Leute gäbe. Oft ist die Grenze fließend wie bei Kommissar Solon, der im Grunde ehrlich ist, der aber gezwungen ist, mit den korrupten Machthaber auszukommen, um zu überleben und die Haut seines unbestechlichen Inspektors zu retten.

Die Haitianer haben seit jeher eine große Organisations- und Widerstandsfähigkeit gegenüber korrupten Regimen, die sie unterdrücken.

 

2. In wie weit spielt Okkultismus und Religion eine Rolle in Haiti

Sie spielen in Haiti dieselbe Rolle wie in anderen Ländern. Selbst Menschen, die sich als atheistisch betrachten, wenden sich dem Jenseitigen zu, wenn sie in Bedrängnis sind. In einem Land mit großer wirtschaftlicher Not und ohne Rechtssicherheit sind die Menschen in ständiger Begrängnis. Den Voodoo nur mit schwarzer Magie zu assoziieren ist eine Deformierung. Schwarze Magie existiert auch in anderen Kulturen, viele magische Praktiken in Haiti haben z. B. ihren Ursprung im europäischen Okkultismus.

 

  1. Ist ihr Inspektor so etwas wie der Gegenentwurf zu der Verwahrlosung der Sitten.

Der Inspektor ist nicht wirklich ein moralisches Vorbild. Er geht zu Prostituierten und ist Alkoholiker. Er ist in der Tat unbestechlich, aber er ist damit nicht glücklich, er empfindet seine Ehrlichkeit gelegentlich als Fluch.

4. Wenn die UN als Stabilisierungsfaktor diese Stabilisierung untergräbt und 100erte Million Hilfsgelder verschwinden was kann oder könnte Deutschland tun?

Die UN haben insofern für eine gewisse Stabilisierung der politischen Form gesorgt, als es seitdem keine Staatstreiche gegeben hat. Im Grunde hat sich aber nichts geändert. Die schwelende Instabilität hat sich noch verstärkt, die gewonnene Stabilität ist oberflächlich. Es gibt viele zweifelhafte Persönlichkeiten, die ins Parlament gewählt wurden. Ein gewählter Senator, Guy Philippe, wurde von der DEA in Haiti verhaftet und für seinen Prozess wegen Drogenhandel und Geldwäsche nach Miami gebracht.

Es wird aus Deutschland und anderen Ländern viel für Haiti gespendet, es müssen jedoch Mechanismen geschaffen werden, mit denen die Verwendung dieser Spendengelder geprüft werden kann.

  1. Gibt es Hoffnung für dieses „Land der Verlorenen“

Wo Leben ist, ist Hoffnung. Es gibt in Haiti und in der Diaspora jede Menge Menschen, die sich für Haiti einsetzen. Die Haitianer besitzen viel Initiativ- und Unternehmergeist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *