Carsten Sebastian Henn, „Der Gin des Lebens“

Wem Carsten Sebastian Henn ein Begriff ist, weiß sofort, wer dort etwas schreibt und wo die Verbindung herkommt Kriminalroman mit einem Fachthema zusammen zu bringen, in diesem Fall mit Gin. Was macht guter Gin aus? Es sind nicht nur Krimis die er beschreibt. Zu seinem Fachthema gehört die Geschichte, die Herstellung, Zusammensetzung, Rezeptur und Cocktails, alles über Gin. Es ist unglaublich was dieser Mann über das Getränk Gin zu sagen weis. Und für die, denen Carsten Sebastian Henn nichts sagt, hier die Beschreibung des Autors.

Weiterlesen

Eloísa Díaz: „1981“

In diesem Kriminalroman werden die Diktaturen in Argentinien sichtbar gemacht. Die Autorin versteht es einen Auftragsmord als Handlungshintergrund mit der politischen Situation Argentiniens zu verknüpfen. Dabei kommt die Spannung nicht zu kurz. Es wird aber deutlich, wie Menschen reagieren wenn ihnen die Lebensgrundlagen entzogen werden. Der Argentinische Staat hat 1967 mit der Diktatur von Jorge Rafael Videla angefangen sich in einen Strudel von Militärputschen zugrunde gerichtet. Dies hat die Familie des ermittelnden Inspektors hautnah zu spüren bekommen. Die Autorin hat es verstanden das Leben in Buenos Aires lebhaft zu vermitteln und über zivilen Ungehorsam intensiv nachzudenken. Weiterlesen

Christian von Ditfurth: Endzeit

Nun ist sie also zu Ende, die Serie mit dem eigenwilligen Kommissar Eugen de Bodt. Der Autor Christian von Ditfurth wäre nicht derselbe, wenn er in seinem Schluss Thriller wieder einige Gebäude zusammen stürzen, Hegelzitate bis zum abwinken zitieren würde und die Weltpolitik nicht ins Spiel brächte. Der Kommissar und die Bundeskanzlerin treten nun ab, wir die Zuschauer verfolgen atemlos was sich bis dahin tut und das ist ne ganze Menge. Von Ditfurth tut es nicht unter einem Weltuntergang um den Vorhang über diese ganze Serie von sieben Thrillern zu ziehen. Er verlangt aber auch einiges an Hirnleistung von seiner Leserschaft um die Machenschaften von Saudi-Arabien, Israel, USA und befreundete Staaten zu durchschauen. Schnallen Sie sich fest und begeben sich auf die Lesereise durch 448 Seiten Hochspannung. Weiterlesen

Hans-Ulrich Jörges: Stille Invasion

Bei dem vorliegenden Werk habe ich zunächst einmal nachgeschaut wer denn der Autor und wie seriös diese Berichterstattung ist. Die geschilderten Ereignisse die sich im September 1980 zugetragen haben sind ein beschämendes Beispiel dafür, wie sich die Mächtigen abstimmen, wenn ihre Kreise gestört werden. Wenn vorliegenden Unterlagen seinerzeit veröffentlicht worden wären, hätte dies eine grundsätzliche Umstrukturierung des politischen Parteiensystems gegeben. Es erscheint mir geradezu ungeheuerlich, dass sich die DDR in Berlin gegen ihre eigenen Genossinnen und Genossen gestellt hat. Dieses Treiben wurde auch noch von der BRD und den vier alliierten Mächten toleriert, obwohl Honecker und Mielke Stasi Truppen nach Westberlin schicken. Weiterlesen

Lilli Gruber: Der Verrat

Mit „Der Verrat“ von Lilli Gruber liegt der letzte Teil der Südtiroler Familientrilogie vor. Vorausgegangen waren „Das Erbe“, in dem die über die Grenzen Italiens hinaus bekannte Autorin und ehemalige Abgeordnete im Europäischen Parlament den Spuren ihrer Familie folgt, während „Der Sturm“, die Kriegsjahre ihrer Familie und Südtirols beleuchtet und die Zerrissenheit zwischen Separatismus und Zusammenhalt aufzeigt. In „Der Verrat“ stehen die 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts im Fokus. Man merkt, hier ist eine Zeitzeugin und überzeugte Europäerin am Werk, die von ihrer Verwurzelung in der Heimat angetrieben, aufzeigt, wie in einem europäischen Land die entscheidenden Weichen gestellt werden für eine friedliche gemeinsame Zukunft. Weiterlesen

Elke Nansen: Tödliches Rheiderland, Ostfrieslandkrimi

Ich weiß nicht, ob es ihnen auch so geht. Man hat ungefähr ein Gespür, wann etwas Wichtiges ansteht, wie zum Beispiel der nächste TÜV für das Auto. Oder wie in diesem Fall – Wann kommt das nächste Buch von Elke Nansen raus? Das müsste doch jetzt eigentlich sein. Ich bin fast süchtig nach diesen Ostfrieslandkrimis von Elke Nansen. Man fiebert diesem Termin schon fast entgegen. Und wenn er endlich da ist, will man der Erste im Buchladen sein. So geht es jedenfalls mir, wenn ich auf Elke Nansen‘s mörderisch, tödlichen Folgeband warte. Und dieses Mal heißt „Tödliches Rheiderland“. Das Land zwischen Ems und Dollart. Ein deutsch–niederländischer Landstrich. Wie könnte es anders bei Elke Nansen sein, Ostfriesland auf deutscher Seite und auf holländischer Seite in der Gemarkung Groningen. Weiterlesen

Bert Wagendorp: Tanz um die Wahrheit

Tanz um die Wahrheit von Bert Wagendorp

Ein Roman, der in den Niederlanden spielt, hat das Thema Wahrheit im Mittelpunkt seiner Handlung. Ein Kolumnist einer führenden Zeitung will seine Leser darüber informieren dass der Geheimdienst Pressemeldungen lanciert hat. Er ist aber absolut verwundert darüber, dass die Leserschaft die Zeitung verhöhnt und die Zeitung abbestellt. Der Autor geht auch der Frage nach, wie viel Wahrheit kann ich dem Leser zumuten. Kann man die Wahrheit veröffentlichen obwohl sie für einige Menschen gefährlich wird? Wie stelle ich fest wann Politiker die Wahrheit oder Teile davon mitteilen oder von etwas gewusst haben? Aus diesen ganzen Fragen macht der Autor ein spannendes Romanwerk das in der heutigen Zeit von FakeNews geradezu zum Nachdenken zwingt. Neben dieser Handlung, schildert uns der Autor eine Familiengeschichte die wohl nur in den Niederlanden passieren konnte. Weiterlesen

Susanne Abel: Stay away from Gretchen

Der Kölner Nachrichtenmoderator Tom Monderath macht sich Sorgen um seine 84-jährige Mutter Greta, die mehr und mehr vergisst. Als die Diagnose Demenz im Raum steht, ist Tom entsetzt. Bis die Krankheit seiner Mutter zu einem Geschenk wird: Erstmals in ihrem Leben erzählt Greta von sich – von ihrer Kindheit in Preussisch Eylau mit den geliebten Großeltern, Der Flucht vor den russischen Soldaten im eisigen Winter, ihrer Begegnung mit dem GI Robert Cooper in Heidelberg. Ist das der Schlüssel, um Gretas Traurigkeit zu verstehen, die auch Toms Kindheit überschattet hat? Als Tom auf Briefe und Bilder aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg stößt, kommt er einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur. Wer ist das kleine Mädchen auf dem Foto, das Greta wie einen Schatz hütet? Mehr und mehr erkennt Tom, dass auch sein Lebensglück mit der Vergangenheit seiner Mutter verknüpft ist … Weiterlesen

Sandrine Albert: Mord Au Vin: Ein kulinarischer Bordeaux-Krimi

Ich habe immer angenommen, dass man Privatdetektiv wird aus einer Eingebung und sich dazu erklärt oder bestenfalls man eine polizeiliche Ausbildung gemacht hat, wie meistens im Film, mit dem starren Beamtensystem nicht zurechtkommt und sich dem abwendet, um selbständiger Detektiv zu werden. Für mich war neu und dass habe ich aus diesem Buch gelernt, dass man in Frankreich Detektiv studieren kann. Diesen interessanten Umstand hat die Autorin Sandrine Albert genutzt und danach eine Protagonistin für ihren Kriminalroman geschaffen. Jung, gutaussehend, intelligent, charmant, selbstbewusst mit einer Mischung aus Agatha Christie und James Bond. Weiterlesen

Alex Beer: Der letzte Tod, Ein Fall für August Emmerich

Wir schauen durch diesen Roman direkt in das Wien von 1922. Eine wirtschaftlich zerstörte Stadt die am Anfang einer galoppierenden Inflation steht und deren Einwohner in Löchern wohnen die man nicht Wohnungen nennen kann. Die Polizei ist schlecht ausgerüstet und in bürokratischen Denkmustern gefesselt. Der Protagonist, August Emmerich kann sich dem nur entziehen weil er brillante Ergebnisse erzieht. Deshalb hat er auch Feinde die ihm tödlich nahe kommen. Da sich die Täter nicht auf Wien beschränken muss Emmerich auch ins Ausland reisen. Die Mordinspektion „Leib und Leben“ arbeitet wieder auf Hochtouren und wir, die Leser, fiebern mit.

Weiterlesen